Blutzucker messen ist mehr als nur eine Routine für Menschen mit Diabetes Mellitus. Als Diabetiker ist es ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens. Aber warum ist es so wichtig und wer sollte es tun? Lass uns das herausfinden. 

Die Messung des Blutzuckerspiegels ist entscheidend, um den Diabetes unter Kontrolle und den Blutzucker stabil zu halten. Es ist einer der wichtigsten Punkte Deiner Diabetestherapie. Es hilft Dir, Deinen Blutzuckerwert zu kennen und zu verstehen, wie Lebensmittel, körperliche Aktivität und Medikamente Deinen Blutzuckerspiegel beeinflussen.

Wenn Du an Diabetes leidest, ist es extrem wichtig, dass Du Deinen Blutzucker regelmäßig misst.

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft bietet weitere Informationen und Ressourcen zum Thema Diabetes und Blutzuckermessung.

Es ist wichtig, dass Du Dich aktiv um Deine Gesundheit kümmerst und die notwendigen Schritte unternimmst, um Deinen Blutzucker im Griff zu haben.

Warum ist es wichtig, den Blutzucker zu messen?

Die Messung Deines Blutzuckers gibt Dir einen direkten Einblick in eine der wichtigsten Funktionen Deines Körpers: die Regulierung von Zucker in Deinem Blut. Aber warum ist das so wichtig?

Blutzucker Messen
Blutzucker Messen

Erstens hilft es Dir, Dein Diabetesmanagement zu kontrollieren. Wenn Du Deinen Blutzucker misst, kannst Du sehen, wie gut Deine Behandlung funktioniert. Die Messung ist ein absolut notweniger Bestandteil wenn Du einen guten HbA1c Wert erreichen willst. Du kannst sehen, ob Deine Medikamente richtig dosiert sind und ob Deine Ernährung und körperliche Aktivität Deinen Blutzucker positiv beeinflussen. In meinem Artikel über Ernährung und Diabetes Typ 1 findest Du weitere Informationen dazu.

Zweitens hilft es Dir, Hypo- und Hyperglykämie zu erkennen. Hypoglykämie bedeutet, dass Dein Blutzucker zu niedrig ist, während Hyperglykämie bedeutet, dass er zu hoch ist. Beide Zustände können gefährlich sein und müssen sofort behandelt werden.

Drittens ermöglicht es Dir, Deine Ernährung und Medikation anzupassen. Wenn Du siehst, dass Dein Blutzucker nach einer bestimmten Mahlzeit immer hoch ist, kannst Du Deine Ernährung entsprechend anpassen.

Oder wenn Du bemerkst, dass Dein Blutzucker trotz Medikation zu hoch bleibt, kannst Du mit Deinem Arzt über eine Anpassung Deiner Medikation sprechen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet weitere hilfreiche Ressourcen zum Thema Diabetes und Blutzuckermessung. Es ist immer eine gute Idee, sich gut zu informieren und auf dem Laufenden zu bleiben.

Die Messung Deines Blutzuckers ist also nicht nur eine Routineaufgabe, sondern ein wichtiger Teil Deines Gesundheitsmanagements. Es ist ein Werkzeug, das Dir hilft, aktiv an Deiner Gesundheit zu arbeiten und die bestmögliche Kontrolle über Deinen Diabetes zu haben. 

Wie misst man den Blutzucker richtig?

 Die Messung Deines Blutzuckers kann auf den ersten Blick kompliziert erscheinen, aber mit ein wenig Übung und den richtigen Werkzeugen wird es zu einer einfachen Routine. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Du es richtig machst.

Mittlerweile hast Du drei verschiedene Möglichkeiten Deinen Blutzucker zu messen. Ganz klassisch mit einem Blutzuckermessgerät und einem Teststreifen. Hierbei musst Du mit einer Stechhilfe Deine Fingerkuppe pieksen und Blut auf den Teststreifen anbringen. Diese Methode ist die genaueste.

Blutzucker Messen
Blutzucker Messen

Die zweite Möglichkeit ist ein Flash Glucose Monitor (FGM), wie z.B. das Freestyle Libre. Hierzu habe ich hier meinen Erfahrungsbericht geschrieben. Beim Libre setzt Du Dir einen Sensor und kannst mit dem Handy oder einem Lesegerät Deinen Blutzucker auch ohne Stechen messen. Du musst aber aktiv den Sensor scannen.

Eine weitere Möglichkeit, ebenfalls ohne in den Finger stechen zu müssen, ist ein CGM (Continous Glucose Monitor). Hierbei wird ein Sensor gesetzt und misst automatisch alle fünf Minuten Deinen Blutzucker und schickt die Werte mittels Bluetooth auf Dein Handy oder Empfangsgerät. Ich benutze das Dexcom CGM und habe ebenfalls hier meinen Erfahrungsbericht zum neuen G7 geschrieben.

Auswahl des richtigen Messgeräts

Es gibt viele verschiedene Blutzuckermessgeräte auf dem Markt, und die Wahl des richtigen kann überwältigend sein. Wichtig ist, dass Du ein Gerät wählst, das einfach zu bedienen ist, genaue Ergebnisse liefert und zu Deinem Lebensstil passt. Einige Geräte erfordern beispielsweise nur einen kleinen Blutstropfen für die Messung, während andere mehr benötigen und andere Systeme überhaupt ohne Stechen funktionieren..

Vorbereitung für die Messung

Bevor Du mit der Messung beginnst, solltest Du sicherstellen, dass Deine Hände sauber und trocken sind. Schmutz oder Feuchtigkeit auf Deiner Haut können das Ergebnis verfälschen. Außerdem ist es hilfreich, Deine Hände vor der Messung warm zu halten, um die Durchblutung zu verbessern und das Stechen weniger schmerzhaft zu machen.

Durchführung der Messung

Um die Messung durchzuführen, stechst Du mit einer Lanzette in die Seite Deiner Fingerspitze. Du solltest nicht in die Mitte Deiner Fingerspitze stechen, da dies schmerzhafter sein kann. Sobald Du einen kleinen Tropfen Blut hast, bringst Du ihn auf den Teststreifen auf Dein Blutzucker Messgerät auf. Dein Messgerät wird dann Deinen Blutzucker analysieren und das Ergebnis auf dem Display anzeigen.

Interpretation der Ergebnisse

Die Interpretation Deiner Ergebnisse hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich Deiner persönlichen Zielwerte, der Tageszeit und ob Du gerade gegessen hast oder nicht.

Blutzucker
Blutzucker

Im Allgemeinen gilt: Ein Blutzuckerwert von unter 70 mg/dl gilt als Hypoglykämie bzw. Unterzuckerung, während ein Wert von über 180 mg/dl als Hyperglykämie gilt.

Es ist wichtig, dass Du Deine Ergebnisse mit Deinem Arzt besprichst, um zu verstehen, was sie für Dich bedeuten.

Die Messung Deines Blutzuckers ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer besseren Gesundheit. Mit der richtigen Technik und ein wenig Übung wird es zu einem einfachen Teil Deines Alltags.

Häufige Fehler beim Blutzuckermessen

Auch wenn das Blutzuckermessen eine Routineaufgabe ist, können dabei immer noch Fehler passieren. Hier sind einige der häufigsten Fehler, die Du vermeiden solltest, um genaue Ergebnisse zu erhalten.

Unzureichende Handhygiene

Es mag trivial erscheinen, aber das Waschen Deiner Hände vor der Messung ist entscheidend. Schmutz oder Essensreste an Deinen Händen können das Messergebnis verfälschen. Stelle sicher, dass Deine Hände sauber und trocken sind, bevor Du den Teststreifen berührst oder Deinen Finger stichst.

Verwendung abgelaufener Teststreifen

Teststreifen haben ein Verfallsdatum, und abgelaufene Streifen können ungenaue Ergebnisse liefern. Überprüfe immer das Verfallsdatum auf der Verpackung, bevor Du einen Streifen verwendest.

Falsche Lagerung des Messgeräts

Dein Messgerät und Deine Teststreifen sollten immer an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahrt werden. Hitze und Feuchtigkeit können das Gerät und die Streifen beschädigen und zu ungenauen Messungen führen. Vermeide es, Dein Messgerät im Badezimmer oder in der Küche zu lagern, wo es Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen ausgesetzt sein könnte.

Indem Du diese Fehler vermeidest, kannst Du sicherstellen, dass Deine Blutzuckermessungen so genau wie möglich sind. Denke daran, dass die Selbstkontrolle Deines Blutzuckers ein wichtiger Teil Deiner Diabetes-Therapie ist und Dir hilft, Deine Krankheit besser zu managen.

Falsche Sensorsetzung

Wenn Du ein FGM oder ein CGM verwendest ist es sehr wichtig wo Du den Sensor setzt. Du solltest den Sensor unbedingt dort setzen wo Du viel Fett hast. Wenn Du z.B. Muskelgewebe erwischst dann ist es nicht nur schmerzhaft, sondern Du wirst auch komplett falsche Werte bekommen.

Du solltest auch darauf achten, dass Du nicht auf der Seite hast, auf der Du in der Regel schläfst. Wenn Du auf dem Sensor liegst, dann wird er Dir falsche niedrige Werte anzeigen (Compression Low). Sofern Du ein CGM hast, dann werden Dich die Alarme auch aufwecken.

Dexcom G6
Dexcom G6

Tipps für schmerzfreies Blutzuckermessen

Das Blutzuckermessen muss nicht schmerzhaft sein. Mit den richtigen Techniken und ein wenig Sorgfalt kannst Du den Prozess so angenehm wie möglich gestalten. Hier sind einige Tipps, die Dir dabei helfen können.

Auswahl der richtigen Einstichstelle

Die Auswahl der richtigen Einstichstelle kann einen großen Unterschied machen. Die Seiten Deiner Finger sind oft weniger empfindlich als die Spitzen. Versuche, die Lanzette an der Seite Deines Fingers und nicht direkt auf der Spitze zu verwenden. Wechsle auch regelmäßig die Einstichstellen, um Hautirritationen zu vermeiden.

Verwendung eines Lanzettenwechsels

Ein Lanzettenwechsel kann dazu beitragen, den Schmerz zu minimieren. Eine stumpfe Lanzette kann mehr Schmerzen verursachen als eine scharfe. Stelle sicher, dass Du Deine Lanzette nach jedem Gebrauch wechselst.

Wichtigkeit der richtigen Technik

Die richtige Technik kann ebenfalls dazu beitragen, den Schmerz zu minimieren. Stelle sicher, dass Du die Lanzette schnell und direkt in die Haut einführst. Ein langsamer oder schräger Einstich kann mehr Schmerzen verursachen.

Denke daran, dass das Blutzuckermessen ein wichtiger Teil Deiner Diabetes-Therapie ist. Mit diesen Tipps kannst Du den Prozess so angenehm wie möglich gestalten. Weitere hilfreiche Informationen findest Du in unserem Artikel über Diabetes

Häufig gestellte Fragen (FAQs)  

Wie sind die Blutzuckerwerte normal?


Normalerweise liegt der Blutzuckerwert bei gesunden Menschen im nüchternen Zustand unter 100 mg/dl (5,6 mmol/l). Nach dem Essen kann der Wert auf bis zu 140 mg/dl (7,8 mmol/l) ansteigen. Bei Menschen mit Diabetes sind diese Werte in der Regel höher. Es ist wichtig, dass Du Deine individuellen Zielwerte mit Deinem Arzt besprichst.

Wann misst man am besten den Blutzucker?


Die beste Zeit für die Blutzuckermessung kann variieren. In der Regel wird der Blutzucker jedoch direkt nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen, vor und etwa zwei Stunden nach den Mahlzeiten sowie am Abend gemessen. Bei Bedarf kann auch eine Messung vor dem Sport oder vor dem Schlafengehen sinnvoll sein.

Wie hoch ist der Blutzucker 2 Stunden nach dem Essen?


Zwei Stunden nach dem Essen sollte der Blutzuckerwert bei Menschen mit Diabetes unter 180 mg/dl (10,0 mmol/l) liegen. Bei gesunden Menschen liegt der Wert in der Regel unter 140 mg/dl (7,8 mmol/l). Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Werte variieren können und Du Deine individuellen Zielwerte mit Deinem Arzt besprechen solltest.

Was sind häufige Fehler beim Blutzuckermessen?


Häufige Fehler beim Blutzuckermessen sind unzureichende Handhygiene, die Verwendung abgelaufener Teststreifen und die falsche Lagerung des Messgeräts. Es ist wichtig, dass Du Deine Hände vor der Messung gründlich wäschst, um Verunreinigungen zu vermeiden, die das Ergebnis verfälschen könnten. Teststreifen sollten immer vor Licht und Feuchtigkeit geschützt und nicht über das Verfallsdatum hinaus verwendet werden. Das Messgerät sollte gemäß den Herstelleranweisungen gelagert werden.

Was sind Tipps für schmerzfreies Blutzucker Messen?


Für ein schmerzfreies Blutzuckermessen ist die Auswahl der richtigen Einstichstelle wichtig. Am besten eignen sich die Seiten der Fingerspitzen, da hier weniger Nervenenden liegen. Zudem sollte die Lanzette regelmäßig gewechselt und die richtige Technik angewendet werden. Eine gute Durchblutung, zum Beispiel durch warmes Wasser oder leichtes Massieren, kann ebenfalls helfen, den Einstich weniger schmerzhaft zu machen.

Wie oft sollte ich meinen Blutzucker messen?

Die Häufigkeit der Blutzuckermessung hängt von Deiner individuellen Situation und Deinem Diabetes-Management ab. Menschen mit Typ-1-Diabetes messen in der Regel vor jeder Mahlzeit und vor dem Schlafengehen, manchmal auch nachts. Bei Typ-2-Diabetes kann es ausreichen, nur einmal täglich oder sogar nur einige Male pro Woche zu messen. Dein Arzt kann Dir helfen, einen individuellen Messplan zu erstellen, der auf Deine Bedürfnisse und Ziele abgestimmt ist.

Kann ich meinen Blutzucker ohne Stechen messen?


Ja, es gibt mittlerweile Technologien, die eine stechfreie Blutzuckermessung ermöglichen. Dazu gehören sogenannte CGM-Systeme (Continuous Glucose Monitoring) und FGM-Systeme (Flash Glucose Monitoring). Diese Systeme verwenden einen Sensor, der unter die Haut eingeführt wird und den Glukosespiegel im Gewebe misst. Die Daten können dann auf ein Lesegerät oder ein Smartphone übertragen werden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Systeme nicht für jeden geeignet sind und immer noch regelmäßige Blutzuckermessungen zur Kalibrierung oder Überprüfung erforderlich sein können.

Fazit

Die regelmäßige Blutzucker Selbstmessung ist ein unverzichtbares Werkzeug, um Deinen Gesundheitszustand zu überwachen und Deine Therapie anzupassen.

In diesem Artikel habe ich Bedeutung des Blutzuckermessens hervorgehoben und erklärt, wer seinen Blutzucker messen muss und soll.

Ich habe die Gründe für das Messen des Blutzuckers aufgezeigt und detaillierte Anleitungen zur korrekten Durchführung der Messung gegeben. Ich habe auch häufige Fehler beim Blutzuckermessen aufgezeigt und Tipps für eine schmerzfreie Messung gegeben.

Zusätzlich habe ich einige häufig gestellte Fragen beantwortet, um Dir ein umfassendes Verständnis des Themas zu geben. Ich hoffe, dass Du durch diesen Artikel ein besseres Verständnis für die Bedeutung der Blutzuckermessung und die richtige Durchführung erhalten hast.

Bleib gesund und denke daran, Deinen Blutzucker regelmäßig zu kontrollieren!