Als ich zum ersten Mal vom Abbott Freestyle Libre gehört habe, war ich ein riesen Fan. Das Gerät hatte aus meiner Sicht nur Vorteile: nie mehr blutig Blutzuckermessen, ich sehe den Blutzuckerverlauf der letzten acht Stunden. 

Das bedeutet, dass Du mit drei Mal scannen am Tag den ganzen Tagesverlauf sehen kannst. Zusätzlich habe ich zum Blutzuckerwert auch Trendpfeile und konnte so sehen in welche Richtung sich mein Blutzucker entwickelt.

1. Abbott Freestyle Libre – Wie funktioniert es?

Freestyle Libre Abbott

Ganz einfach. Du klebst Dir den Sensor auf den Oberarm und dieser hält dann zwei Wochen.

Wobei ich es auch an anderen Stellen probierte. So musste ab und zu mein Bauch oder mein Oberschenkel herhalten. Offiziell musst Du aber den Sensor nur am Oberarm tragen.

Das Messen ist sehr einfach: du klebst den Sensor auf Deinen Oberarm und scannst den Sensor mit Deinem Freestyle Libre-Gerät oder mit Deinem Handy. Eine genaue Anleitung von der Freestyle Libre Homepage habe ich unten verlinkt.

Zu der Zeit als ich das Freestyle Libre nutzte konnte ich es nur mit dem Gerät scannen, da ich damals ein iPhone hatte und es mit dem iPhone nicht ging.

Habe daher keine Erfahrung mit der Libre App und habe diese nie genutzt (soweit ich weiß geht es immer noch nicht mit einem iPhone).

Der Sensor ist sehr dünn. Ich habe ihn auf dem Arm nie gespürt. Bin auch nirgendwo hängen geblieben und musste den Sensor auch nie extra befestigen. Beim Sport hat mich der Sensor ebenfalls nie gestört oder ist je frühzeitig abgegangen.

2. Freestyle Libre – Vom FGM zum CGM

Blueconn Nightrider

Das Freestyle Libre ist ein FGM – ein Flesh Glucose Monitor.

Das heißt, es zeigt Dir nur dann den Wert an, wenn Du den Sensor scannst. Freestyle Libre hat nicht die Werte automatisch gescannt und an das Handy oder das Gerät weitergeleitet – das macht ein CGM (Constant Glucose Monitor zB. Dexcom) und so hat das Freestyle Libre auch keine Alarme.

Mit dem Nightconn-Bluerider kannst Du aber den Libre zu einem CGM „aufrüsten“. Der Bluerider ist ein Gerät welches Du auf Deinen Libre Sensor setzt und dieser scannt dann automatisch alle 5 Minuten und schickt die Werte auf Deine Blueconn-Handy App. Soweit die Theorie.

Der Nachteil ist, dass Dein Libre dann plötzlich sehr viel dicker bzw. echt klumpig wird, so dass es anfängt zu stören. Die Alarme haben sehr gut funktioniert, nur hat sich der Sender auf dem Libre Sensor oft vom Handy getrennt (unbemerkt).

Während der Dexom einen extra Alarm bei Signalverlust hat, hat der Bluerider sowas allerdings nicht. Das ist ein großes Problem. Wenn sich der Bluerider getrennt hat, habe ich oft mehr als eine halbe Stunde gebraucht, um die Verbindung wieder herzustellen. Das ist ca. ein Mal am Tag passiert – echt nervig.


Weitere Blogartikel:


3. Warum ich den Freestyle Libre nicht mehr benutze?

Weil es leider bei mir plötzlich nicht mehr funktioniert hat. Das erste Mal habe ich es vermutet als mein HbA1c laut dem Libre 6,5% war und laut dem Arzt 7,5%.

Mein HbA1c ist in der Regel immer unter 6,5% deshalb fand ich das sehr merkwürdig.  

Vergleich Libre vs Dexcom

Nur kurze Zeit später, hat der Libre angefangen noch mehr zu spinnen. Sobald ich einen Sensor gesetzt habe wurde mir vom Libre durchgehend nur „LO“ – also Werte unter 40 mg/dl angezeigt. Natürlich war das komplett falsch.

Und so ging ca. ein halbes Jahr weiter. Wenn die Werte gestimmt haben, dann waren sie immer signifikant niedriger. So musste ich dann, trotz Libre bis zu 10 Mal am Tag Blutzucker messen. 

Meine Ärztin schlug dann vor den Dexcom zu testen (gleichzeitig mit dem Libre). So konnte ich sehen, dass es am Libre lag. Warum mir das Freestyle Libre die Werte so niedrig angezeigt hat, weiß ich bis heute leider nicht. So bin ich zum Dexcom dann gewechselt, aber das ist dann eine andere Geschichte 😊


4. Fazit:

Der Freestyle Libre hat viele Vorteile. Der Sensor ist dünn, flach und man bemerkt ihn kaum am Arm.

Der Kleber hält echt gut und ist mir nie abgefallen. Eine genaue Anleitung findest Du auf der Homepage von Abbott.

Leider hat der Libre bei mir falsche Werte angezeigt. Warum weiß ich nicht. Die Werte waren so falsch, dass ich zu gänzlich anderen Therapieentscheidungen kam, als bei korrekten Werten. Als der Libre mir dann nur noch „LO“ Werte ausspuckte, über einen langen Zeitraum,  war ich gezwungen, den Libre nicht mehr zu benutzen.

Mein Tipp: Sollte Dein HbA1C anders als beim Freestyle Libre sein, ist das ein Anzeichen für falsche Werte. Sofern es nur eine kleine Abweichung ist, ist es kein großes Problem.

Leider sind mir die falschen Werte erst bei meiner Quartals-HbA1c-Untersuchung aufgefallen, da der Libre-HbA1c-Wert um einiges vom echten HbA1c-Wert abgewichen ist.

Erst ab diesem Punkt habe ich angefangen mit dem Fingerstich nachzumessen. Und dann alles dokumentieren und damit zu Deinem Diabetologen gehen. 


Mehr über mich erfährst Du auf meiner über mich Seite.

Schau auch ich meinem Blog vorbei. Du findest sicher viele hilfreiche Tipps & Tricks.

Dein

Und für den Fall, dass Du nicht gefunden hast was Du gesucht hast, dann benutze die Suche: