Was ist Diabetes? Nun ja hast Du jemals das Gefühl gehabt, dass Dein Körper Dir ein Rätsel aufgibt, das Du nicht lösen kannst? Wenn ja, dann bist Du nicht allein.

Diabetes ist eine solche Krankheit, die oft mit vielen Fragen und Unsicherheiten einhergeht. Aber keine Sorge, ich bin hier, um Dir zu helfen, die Antworten zu finden. Diabetes, oft als “Zuckerkrankheit” bezeichnet, ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Blutzuckerspiegel ungewöhnlich hoch ist. Es mag beängstigend klingen, aber mit dem richtigen Wissen und der richtigen Unterstützung kann man lernen, damit umzugehen.

In der heutigen Gesellschaft ist Diabetes weit verbreitet und betrifft Millionen von Menschen weltweit. Aber was bedeutet das für Dich? Nun, es bedeutet, dass Du nicht allein bist. Es gibt viele Ressourcen und Gemeinschaften, die bereit sind, Dir zu helfen, darunter auch diese und jene. Auf meinem Blog habe ich auch einige Artikel, die Dir helfen können, wie zum Beispiel dieser über die ersten Anzeichen von Diabetes oder dieser über die Unterschiede zwischen Diabetes Typ 1 und Typ 2.

Was ist Diabetes?

Hast Du jemals darüber nachgedacht, wie sich Krankheiten im Laufe der Zeit entwickelt haben? Diabetes ist eine solche Krankheit, die schon seit Jahrhunderten bekannt ist, aber erst in den letzten Jahrzehnten wirklich verstanden wurde.

Historischer Hintergrund

Die Geschichte des Diabetes reicht weit zurück. Schon in der Antike wurde eine Krankheit beschrieben, bei der die Betroffenen ungewöhnlich viel Urin produzierten und ständigen Durst hatten. Interessanterweise kommt das Wort “Diabetes” aus dem Griechischen und bedeutet “Durchfluss”.

Aber damals wussten die Menschen nicht, dass der erhöhte Blutzuckerspiegel der Übeltäter war. Es dauerte viele Jahrhunderte, bis die Wissenschaftler den Zusammenhang zwischen der Zuckerkrankheit und dem Insulin entdeckten. Ich finde es faszinierend, wie sich unser Verständnis von Krankheiten im Laufe der Zeit entwickelt hat, nicht wahr?

Diabetes als Stoffwechselerkrankung

Jetzt, wo wir einen kurzen historischen Überblick haben, lass uns tiefer in das Thema eintauchen. Diabetes ist im Grunde eine Stoffwechselerkrankung. Aber was bedeutet das genau?

Der Stoffwechsel ist ein Prozess, bei dem unser Körper Nahrung in Energie umwandelt. Bei Diabetikern ist dieser Prozess gestört. Der Körper kann den Zucker, den wir aus der Nahrung aufnehmen, nicht effizient in Energie umwandeln. Das liegt daran, dass entweder kein Insulin produziert wird (Typ-1-Diabetes) oder der Körper nicht richtig auf das Insulin reagiert (Typ-2-Diabetes). Das Ergebnis? Ein Überschuss an Zucker im Blut. Und das kann auf Dauer zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen.

Blutzucker
Blutzucker

Erhöhter Blutzuckerspiegel als Hauptmerkmal

Der erhöhte Blutzuckerspiegel ist das Hauptmerkmal von Diabetes. Aber wie fühlt sich das an? Nun, es kann zu Symptomen wie ständigem Durst, häufigem Wasserlassen und Müdigkeit führen. Es ist wichtig, diese Symptome ernst zu nehmen und regelmäßig den Blutzuckerspiegel zu überprüfen. Ich kann nicht betonen, wie wichtig es ist, auf Deinen Körper zu hören und die Anzeichen zu erkennen. Ein unkontrollierter Blutzuckerspiegel kann zu Komplikationen wie Herzkrankheiten, Nierenschäden und Sehstörungen führen. Aber keine Sorge, mit der richtigen Behandlung und Lebensstilanpassungen kannst Du ein gesundes und erfülltes Leben führen.

Zum Abschluss möchte ich Dir sagen, dass es okay ist, Fragen zu haben und sich manchmal überfordert zu fühlen. Diabetes kann eine Herausforderung sein, aber Du bist nicht allein auf dieser Reise. Es gibt viele Ressourcen und Gemeinschaften, die bereit sind, Dir zu helfen. Und ich bin hier, um Dir die Informationen und Unterstützung zu geben, die Du brauchst. Also, lass uns gemeinsam lernen, wachsen und die besten Versionen von uns selbst werden. Bist Du dabei?

Warum Insulin so wichtig ist für den Körper ist

Stoffwechsel, Insulin, Blutzucker, HbA1c – bei Diabetes spielen viele Dinge eine wichtige Rolle. Unser Körper (Muskeln, Organe, Nervensystem) benötigt, wie ein Fahrzeug, Treibstoff.

Diesen Treibstoff nehmen wir mit der Nahrung zu uns. Nach dem Essen wird die Nahrung in unserem Magen zerlegt. Unser Stoffwechsel sorgt dann dafür, dass wir unseren Treibstoff durch die Makronährstoffe, unsere Energiequellen – Kohlenhydrate, Proteine, Fett, bekommen. Eine der wichtigsten Aufgaben des Stoffwechsels ist es unser Gehirn mit Glucose zu versorgen.

Damit die Nährstoffe aus dem Blut in die Zellen gelangen, benötigen sie den wichtigsten Schlüssel – das Insulin. Ohne Insulin ist eine Aufnahme der Nährstoffe aus dem Blut in die Zellen nicht möglich.

Insulin
Insulin

Daher ist das Insulin ein lebensnotwendiges Hormon. Es wird in der Bauchspeicheldrüse, auch Pankreas genannt, produziert. Die Bauchspeicheldrüse liegt im Oberbauch zwischen der Leber und dem Magen.

Das Insulin ist eine Art Türöffner. Es sorgt dafür, dass der Treibstoff für unseren Körper  aus der Blutbahn in die Organe und Muskeln gelangt. Ohne Insulin ist das nicht möglich.

Wenn in unserem Körper kein Insulin vorhanden ist, können die Organe nicht funktionieren, so wie das Auto ohne Benzin nicht fahren kann.

Typ1 Diabetes

Beim Typ1 Diabetes handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung. Hierbei greifen die körpereigenen Immunzellen den eigenen Körper an und zerstören die Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse.

Dies bedeutet, dass die Bauchspeicheldrüse (nach der Amnesiezeit zu Beginn) die Produktion des Insulins komplett einstellt und man das lebensnotwendige Hormon Insulin von außen zuführen muss. 

Behandlung bei Typ1 Diabetes

Ohne Insulin sterben wir – und das recht schnell. Das Insulin muss vom Typ1 Diabetiker durch Spritzen injiziert werden. Die Einnahme von Tabletten ist nicht möglich, da das Insulin im Magen von der Magensäure zersetzt würde.

Heute gibt es jedoch viele Möglichkeiten zB: durch Pen’s oder Insulinpumpen kann das Insulin gespritzt werden.

Den Blutzucker kannst Du heute entweder blutig mit High-Tech Geräten und kleinen Lanzetten messen. Heute ist auch der Einsatz von CGM Geräten am Markt. Beim Constant Glucose Monitor musst Du einen Sensor, meist auf dem Oberarm, setzen/platzieren. Dieser misst dann  Deinen Blutzucker im Unterhautfettgewebe alle fünf Minuten automatisch. Das CGM alarmiert Dich auch wenn bestimmte Werte über- oder unterschritten werden.

Dexcom und Omnipod
Dexcom und Omnipod

In der Regel bricht Typ1 Diabetes im jungen Alter aus. Daher wird diese Form von Diabetes auch juveniler Diabetes genannt. 

Kurze Geschichte des Typ1 Diabetes

Bis 1921 galt die Diagnose Typ1-Diabetes als Todesurteil. Die Lebenserwartung eines Diabetikers war geringer als 12 Monate. Wenn kein Insulin im Körper produziert wird, ist man sofort in Lebensgefahr.

Nur aufgrund der Amnesiezeit der Bauchspeicheldrüse, in welcher noch kurze Zeit Insulin produziert wird, war die Lebenserwartung etwas länger.

Der beste Freud von Dr. Banting ist an Typ1 Diabetes gestorben und daher nahm er sich vor ein Heilmittel dafür zu finden.

Auf der Suche nach Unterstützung wurde ihm Dr. Best zur Seite gestellt. Der Durchbruch brachte den Beiden nicht nur den Nobelpreis, sondern ermöglichte uns Typ1-Diabetikern ein Weiterleben!

D.h. bis vor knapp 100 Jahren, war unsere Diagnose ein Todesurteil. Aufgrund dieses großartigen Beitrags von Dr. Banting gilt sein Geburtstag, der 14. November, als Weltdiabetestag.

Meine Geschichte mit Typ1 Diabetes

Deshalb bin ich dankbar dafür in der heutigen Zeit leben zu können. Ja, das Management meines Diabetes ist extrem mühsam und kostet sehr viel Kraft, Ausdauer, Nerven und hat(te) sehr viele ungeschlafene Nächte zufolge.

Man kann oft ganz normale Dinge nicht „einfach mal so“ machen. Alles muss geplant werden. Einfach mal ein Ausflug mit dem Fahrrad geht nicht. Habe ich vorher gegessen? Ist Restinsulin im Körper vorhanden? Muss ich die Basalrate reduzieren? Habe ich genug Traubenzucker mit?

Das sind nur ein paar der Fragen – und von einer Urlaubsplanung mal ganz zu schweigen – die ich mir täglich stellen muss. Verglichen jedoch mit der Zeit, vor allem vor 1921, sind diese Probleme relativ klein.

Ich hatte ca. ein halbes Jahr vor dem Ausbruch der Krankheit sehr starkes Fieber über einen längeren Zeitraum. Danach haben meine Immunzellen weitergearbeitet und meine  Pankreas attackiert.

Zuerst fing es so an, dass ich nachts aufwachte und immer gleich in die Küche ging um was zu trinken und gleich danach auf die Toilette. Gedacht habe ich mir da noch nicht viel.

Nach kurzer Zeit wachte ich zwei Mal am Abend auf. Tagsüber ist mir nichts Besonderes aufgefallen. Erst als ich drei Mal am Abend aufwachte dachte ich mir, dass etwas nicht stimmt. Da begann es auch tagsüber. Ich war ständig durstig und musste die ganze Zeit auf die Toilette.

Meine Mutter bemerkte meinen fauligen Atem und besorgte sofort einen Urinteststreifen. Kurz eingetaucht wurde er dunkelgrün. Somit hatten wir bereits eine Vorahnung bzw. eher die Gewissheit als wir gleich darauf zum Arzt gingen.

Typ2 Diabetes

Typ2-Diabetes ist genetisch bedingt und die Ursache liegt oft in der Lebensweise der Person (wenig Bewegung, schlechte Essensgewohnheiten, viel Stress etc.).

Während Typ1 Diabetes eher im jungen Alter auftritt, ist Typ2 Diabetes grundsätzlich bei älteren Personen vorzutreffen. Laut WHO tritt Typ2 Diabetes immer häufiger auch bei Kindern auf. Typ2-Diabetes ist durch einen Wandel der Ernährung und durch den Einbezug von Bewegung heilbar.

Diese Form von Diabetes wird mittlerweile von der WHO als Epidemie bezeichnet. Es sind mehr als 400 Mio. Menschen weltweit an Diabetes erkrankt, ca. 90% davon sind Typ2 Diabetiker.

Bis zum Jahr 2040 soll die Zahl auf über 600 Mio. steigen, wobei die Zahlen jedes Jahr nach oben korrigiert werden. Der Grund für diesen explosionsartigen Anstieg ist, dass die “westliche Lebensweise” auch Einzug in die Entwicklungsländer findet.

Daher ist unsere Lebensweise mit wenig Bewegung, kohlenhydratreiche Mahlzeiten sowie die hohen Mengen an tierischen Produkten als Ursachen unumstritten.

Arten von Diabetes

Diabetes ist nicht nur eine Krankheit. Es ist eine Gruppe von Krankheiten, die alle durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel gekennzeichnet sind. Aber wusstest Du, dass es verschiedene Arten von Diabetes gibt? Jede Art hat ihre eigenen Ursachen, Symptome und Behandlungen. Lass uns tiefer eintauchen und die verschiedenen Arten von Diabetes verstehen.

Typ-1-Diabetes

Beginnen wir mit Typ-1-Diabetes. Dies ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem fälschlicherweise die Insulin produzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse angreift und zerstört. Das Ergebnis? Der Körper kann kein Insulin mehr produzieren. Typ-1-Diabetes tritt oft schon in jungen Jahren auf und wird manchmal auch als “jugendlicher Diabetes” bezeichnet. Die genaue Ursache ist noch unbekannt, aber Genetik und Umweltfaktoren spielen eine Rolle. Die Behandlung? Insulininjektionen sind lebensnotwendig. Hier erfährst Du mehr über Typ-1-Diabetes.

Insulinpumpe
Insulinpumpe

Typ-2-Diabetes

Weiter geht’s mit Typ-2-Diabetes. Dies ist die häufigste Form von Diabetes. Bei Typ-2-Diabetes produziert der Körper zwar noch Insulin, aber entweder nicht genug oder der Körper kann es nicht richtig verwenden. Dies wird als Insulinresistenz bezeichnet. Typ-2-Diabetes tritt häufig im Erwachsenenalter auf, kann aber auch bei Kindern auftreten. Lebensstilfaktoren wie Übergewicht, mangelnde körperliche Aktivität und schlechte Ernährung sind häufige Ursachen. Die gute Nachricht? Mit der richtigen Ernährung, Bewegung und Medikation kann Typ-2-Diabetes gut kontrolliert werden. Schau Dir diesen Artikel über die Ernährung bei Diabetes an, um mehr zu erfahren.

Gestationsdiabetes

Gestationsdiabetes tritt während der Schwangerschaft auf. Während dieser Zeit produziert der Körper mehr Hormone, die die Wirkung von Insulin blockieren können. Dies führt zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel. Die meisten Frauen können ihren Blutzuckerspiegel mit einer gesunden Ernährung und Bewegung kontrollieren, aber manchmal sind auch Medikamente notwendig. Es ist wichtig zu wissen, dass Gestationsdiabetes das Risiko für Typ-2-Diabetes in der Zukunft erhöht. Daher ist es wichtig, nach der Geburt regelmäßige Kontrollen durchzuführen.

Andere spezifische Diabetes-Formen

Es gibt auch andere, weniger bekannte Formen von Diabetes. Dazu gehören monogene Diabetesformen, bei denen ein einzelnes Gen betroffen ist, und sekundäre Diabetesformen, die durch andere medizinische Zustände oder Medikamente verursacht werden. Diese Formen von Diabetes sind seltener, aber es ist wichtig, sich ihrer bewusst zu sein, da sie spezifische Behandlungen erfordern können.

Zum Abschluss möchte ich betonen, wie wichtig es ist, gut informiert zu sein. Diabetes kann überwältigend sein, aber mit dem richtigen Wissen und den richtigen Ressourcen kannst Du ein gesundes und erfülltes Leben führen. Ich bin hier, um Dir zu helfen und Dich auf Deiner Reise zu unterstützen. Also, lass uns gemeinsam lernen und wachsen. Bist Du bereit? Dann lass uns anfangen!

Ursachen und Risikofaktoren

Hast Du Dich jemals gefragt, warum gerade Du Diabetes bekommen hast? Es ist eine Frage, die viele Menschen beschäftigt. Die Antwort ist komplex und hängt von einer Kombination verschiedener Faktoren ab. Lass uns tiefer in die Hauptursachen und Risikofaktoren von Diabetes eintauchen.

Genetik

Die Gene, die Du von Deinen Eltern erbst, können das Risiko für Diabetes erhöhen. Wenn in Deiner Familie bereits Fälle von Diabetes aufgetreten sind, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass Du die Krankheit ebenfalls entwickelst. Aber es ist nicht nur die Genetik allein. Die Interaktion zwischen Deinen Genen und Deiner Umwelt spielt eine entscheidende Rolle. Es ist wie ein Puzzle, bei dem jedes Teil wichtig ist. Ich habe hier mehr über die Anzeichen von Diabetes geschrieben, die Dir helfen können, besser zu verstehen, was in Deinem Körper vor sich geht.

Lebensstil und Ernährung

Unser moderner Lebensstil und unsere Ernährungsgewohnheiten können ebenfalls zu Diabetes (Typ 2) beitragen. Ein sitzender Lebensstil, Übergewicht und eine Ernährung reich an Zucker und verarbeiteten Lebensmitteln erhöhen das Risiko. Aber es gibt gute Nachrichten! Mit einfachen Änderungen in Deinem Lebensstil und Deiner Ernährung kannst Du das Risiko reduzieren. Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung sind der Schlüssel. Schau Dir diesen Artikel an, um mehr über die richtige Ernährung bei Diabetes zu erfahren.

Andere gesundheitliche Bedingungen

Manchmal können auch andere gesundheitliche Bedingungen das Risiko für Diabetes erhöhen. Zustände wie Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte oder das metabolische Syndrom können die Wahrscheinlichkeit erhöhen, Diabetes zu entwickeln. Es ist wichtig, regelmäßige Gesundheitschecks durchzuführen und mit Deinem Arzt über mögliche Risikofaktoren zu sprechen.

Zum Abschluss möchte ich sagen: Du bist nicht allein. Diabetes kann eine Herausforderung sein, aber mit dem richtigen Wissen und den richtigen Ressourcen kannst Du ein gesundes Leben führen. Ich bin hier, um Dir zu helfen und Dich auf Deiner Reise zu unterstützen. Also, lass uns gemeinsam lernen und wachsen. Bist Du bereit? Dann lass uns anfangen!

Symptome und Diagnose

Kennst Du das Gefühl, wenn etwas in Deinem Körper nicht stimmt, aber Du nicht genau sagen kannst, was es ist? Diabetes kann manchmal heimlich und still auftreten, ohne offensichtliche Anzeichen. Aber manchmal sendet der Körper klare Signale. Es ist wichtig, diese Symptome zu erkennen und richtig zu deuten.

Häufige Symptome

Die häufigsten Symptome von Diabetes sind ständiger Durst, häufiges Wasserlassen, Müdigkeit und verschwommenes Sehen. Du könntest auch unerklärlichen Gewichtsverlust, ständigen Hunger oder langsam heilende Wunden bemerken. Es ist wie ein Alarm, den Dein Körper auslöst, um Dir zu sagen, dass etwas nicht stimmt. Wenn Du einige dieser Symptome bemerkst, ist es wichtig, sofort einen Arzt aufzusuchen. In diesem Artikel habe ich ausführlich über die Anzeichen von Diabetes geschrieben, die Dir helfen können, besser zu verstehen, was in Deinem Körper vor sich geht.

Unterschiede zwischen Typ-1 und Typ-2

Obwohl die Symptome von Typ-1 und Typ-2 Diabetes ähnlich sein können, gibt es einige Unterschiede. Typ-1-Diabetes tritt oft plötzlich und in jungen Jahren auf. Die Symptome können intensiv sein und sich schnell entwickeln. Bei Typ-2-Diabetes können die Symptome jedoch schleichend auftreten und Jahre dauern, bis sie erkannt werden. Es ist wichtig, die Unterschiede zu kennen, um die richtige Diagnose und Behandlung zu erhalten. Mehr über die Unterschiede zwischen Typ-1 und Typ-2 kannst Du hier nachlesen.

Diagnoseverfahren

Die Diagnose von Diabetes basiert in der Regel auf Bluttests. Der am häufigsten verwendete Test ist der Blutzuckertest. Es gibt auch andere Tests wie den HbA1c-Test, der den durchschnittlichen Blutzuckerspiegel über einen Zeitraum von zwei bis drei Monaten misst. Wenn Du den Verdacht hast, Diabetes zu haben, ist es wichtig, so schnell wie möglich getestet zu werden. Eine frühe Diagnose kann helfen, Komplikationen zu vermeiden und die richtige Behandlung zu beginnen. Mehr über den Diagnoseprozess und was er beinhaltet, findest Du in diesem Beitrag.

Diabetes
Diabetes

Zum Abschluss möchte ich betonen, wie wichtig es ist, auf Deinen Körper zu hören und die Symptome ernst zu nehmen. Diabetes ist eine ernsthafte Erkrankung, aber mit der richtigen Diagnose und Behandlung kannst Du ein gesundes und erfülltes Leben führen. Ich bin hier, um Dich zu unterstützen und Dir die Informationen zu geben, die Du brauchst. Also, lass uns gemeinsam lernen und wachsen. Bist Du bereit? Dann lass uns anfangen!

Behandlung und Management

Diabetes kann manchmal wie ein ständiger Begleiter wirken, der Dich immer wieder herausfordert. Aber weißt Du was? Mit dem richtigen Management und der richtigen Behandlung kannst Du ein normales, gesundes Leben führen. Es geht darum, die Kontrolle zu übernehmen und die besten Entscheidungen für Deine Gesundheit zu treffen. Lass uns tiefer in die Welt der Diabetes-Behandlung und -Management eintauchen.

Medikamentöse Behandlungen

Die medikamentöse Behandlung von Diabetes hängt von der Art des Diabetes ab, den Du hast. Bei Typ-1-Diabetes ist Insulin unerlässlich, da der Körper kein eigenes Insulin produziert. Es gibt verschiedene Arten von Insulin, und Dein Arzt wird das beste für Dich auswählen. Bei Typ-2-Diabetes gibt es eine Reihe von Medikamenten, die helfen können, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Manchmal kann eine Kombination von Medikamenten erforderlich sein. Es ist wichtig, die Medikamente genau nach Anweisung einzunehmen und regelmäßige Kontrollen durchzuführen. Mehr über die verschiedenen Medikamente und ihre Wirkungsweise kannst Du hier nachlesen.

Lebensstiländerungen

Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Diabetes-Management liegt in Deinen Händen. Lebensstiländerungen können einen großen Unterschied machen. Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und das Vermeiden von Tabak und übermäßigem Alkohol können helfen, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren. Es geht nicht darum, sich alles zu verbieten, sondern kluge Entscheidungen zu treffen. Zum Beispiel kann der Verzehr von Vollkornprodukten, frischem Obst und Gemüse und magerem Protein helfen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Und weißt Du was? Bewegung kann Spaß machen! Egal, ob Du spazieren gehst, tanzt oder Yoga machst, es geht darum, aktiv zu bleiben. Schau Dir diese Tipps an, um mit dem Joggen zu beginnen.

Wichtigkeit der Selbstüberwachung

Selbstüberwachung ist ein entscheidender Aspekt des Diabetes-Managements. Es ermöglicht Dir, Deinen Blutzuckerspiegel im Auge zu behalten und entsprechend zu reagieren. Durch regelmäßiges Messen kannst Du Trends erkennen und besser verstehen, wie Lebensmittel, Aktivitäten und Medikamente Deinen Blutzuckerspiegel beeinflussen. Es gibt viele moderne Geräte, die das Überwachen erleichtern, wie z.B. kontinuierliche Glukosemesssysteme. Die Selbstüberwachung gibt Dir die Kontrolle zurück und hilft Dir, informierte Entscheidungen zu treffen. Erfahre mehr über die Vorteile der Selbstüberwachung und wie Du sie in Deinen Alltag integrieren kannst hier.

Zum Abschluss möchte ich betonen, wie wichtig es ist, proaktiv zu sein und die Kontrolle über Deinen Diabetes zu übernehmen. Mit den richtigen Ressourcen, der Unterstützung und dem Wissen kannst Du die Herausforderungen meistern und ein gesundes, erfülltes Leben führen. Ich bin hier, um Dich zu unterstützen und Dir die Informationen zu geben, die Du brauchst. Also, lass uns gemeinsam lernen und wachsen. Bist Du bereit? Dann lass uns anfangen!

Was bei Diabetes zu beachten ist

Hypoglykämien – die Unterzuckerung

Eine “Hypo” ist ein Zustand der Unterzuckerung. Der Körper zeigt zahlreiche Symptome wie zB: Zittrigkeit, Schwindel, Gereiztheit, Aggressivität, Schwitzen und Blässe.

Bei einer Hypo befindet hast Du zu wenig Glucose im Blut, sodass Dein Gehirn Alarm schlägt. Es droht die Bewusstlosigkeit. Dein Körper versucht in diesem Zustand mit Adrenalin (ein Gegenspieler des Insulins) gegenzuwirken und die Leber anzuregen Glucose zu verstoffwechseln um den Blutzucker zu erhöhen.

Unterzuckerung

Hypoglykämien – meine Sypmtome

Bei mir beginnt eine Hypo immer im Kopf mit einem Gefühl “da stimmt etwas nicht” und einem allgemeinen Unwohlsein – so als hätte ich irgendein Problem, aber keine Ahnung woher es kommt.

Gleich darauf habe ich das Gefühl, dass meine Beine, vor allem meine Knie “wegbrechen” und ich einfach umkippe. Mein ganzer Körper zittert. Meist schaue ich dann auf meine Hände und sehe, dass sie sich nur wenig bewegen.

Gleichzeitig wird mir schwindelig. Sinkt mein Blutzucker stark ab, dann werde ich ganz blass und fange an zu schwitzen. Es sieht so aus als wäre ich eine Stunde Joggen gewesen, außer, dass es sich um Kaltschweiß handelt.

Mein niedrigst gemessener Wert lag bei 30 mg/dl. Ich hatte aber nie eine Situation, in der ich mir nicht selber helfen konnte.

Hypoglykämien – Schwerwiegende Konsequenzen

Abgesehen von den körperlichen Anzeichen ist die Hypo unmittelbar sehr gefährlich. Die Symptome, vor allem Schwindel, können zu Unfällen oder Stürzen führen.

Wenn der Blutzucker Wert so stark sinkt, dass man bewusstlos wird, ist die Verletzungsgefahr durch einen unkontrollierten Sturz sehr hoch. Man kann auch in ein diabetisches Koma fallen.

Wenn das Gehirn zu wenig Glucose hat, kann es nicht arbeiten. Hypoglykämien können dauerhafte Schädigungen im Gehirn verursachen und auch letztendlich zum Tod führen.

Daher ist es extrem wichtig, dass Hypo’s so schnell wie möglich behandelt werden. Hier muss man auf die körperlichen Anzeichen achten.

Ich behandle lieber eine “falsche” Hypo, weil ich das Gefühl habe, dass ich unterzuckert bin, als das etwas schlimmeres passiert. Achte darauf, dass du nicht zu viele (vor allem nächtliche) Hypos hast, da sich der Körper dadurch gewöhnt und es so zu Hypo-Wahrnnehmungsstörungen kommt.

Ich habe irgendwo gelesen (kenne leider die Quelle nicht mehr), dass Werte bis 55 mg/dl keine Langzeitschäden verursachen, da diese Werte bei gesunden Personen auch vorkommen (vor allem nachts wenn Diät gehalten wird).

Traubenzucker und Fruchtsäfte sollten immer in Griffnähe sein.

Hyperglykämien – hoher Blutzucker

Die Hyperglykämie – hoher Blutzucker – ist das Gegenstück zur Hypo. Bei einer Hypoglykämie ist zu viel Glucose, bzw. zu wenig Insulin, in Deinem Blut vorhanden.

Wenn Du einen hohen Blutzucker hast, dann kann das verschiedene Ursachen haben. Zu wenig Insulin gespritzt oder zu viel gegessen sind die gängigsten. Darüber hinaus gibt es aber noch etliche weitere, zB: hormonelle Ursachen, Entzündungen, Fieber.

Das Insulin hat auch Gegenspieler wie zB: Adrenalin. Wenn wir sehr gestresst sind wird Adrenalin ausgeschüttet und daher steigt auch unser Blutzucker (ohne Nahrungsaufnahme) an.

Es muss aber nicht immer Stress sein. Ein intensives Workout kann ebenfalls den Blutzucker erhöhen.

Hoher Blutzucke

Hoher Blutzucker und seine Folgen

Hyperglykämien haben für Dich unmittelbar keine Konsequenzen wie Hypos. Hohe Blutzuckerwerte spürst Du nicht einmal (außer dass Du vielleicht aufs Klo gehen musst, nachdem Du die Nierenschwelle von 180 gm/dl überschritten hast).

Hohe Werte führen zu einem höheren HbA1c-Wert. Je höher der Wert ist, desto höher ist Deine Gefahr von Folgeerkrankungen.

Ein hoher Wert kann zu vielen Komplikationen führen, da ja das Blut jedes Organ versorgt. So kann ein Diabetischer Fuß zu einer Fußamputation führen (ähnlich wie bei einem Raucherbein).

Die hohen Werte können die Nieren schädigen oder auch zu Schlaganfällen und Herzinfarkten führen. Daher musst Du hohe Blutzuckerwerte so schnell wie möglich in den Griff bekommen.

Ketoazidose – Blutvergiftung

Wer unbedingt darauf achten muss

Vor allem wenn Du Typ1 Diabetiker bist und eine Insulin-Pumpe trägst. Aber auch wenn Du keine Pumpe trägst kannst Du in eine Ketoazidose rutschen z.B. wenn Du das Langzeitinsulin vergisst oder Dein Langzeitinsulin kaputt ist.

Ketoazidose
Ketoazidose

Was bei einer Ketoazidose passiert

Ist Dein Blutzucker hoch (über 250 mg/dl) musst Du Dir sicher sein, dass Du nicht in einer beginnenden Diabetischen Ketoazidose bist, da Du sehr schnell in eine lebensbedrohliche Situation kommen kannst.

Hierbei hast Du einen absoluten Insulinmangel. Das heißt, dass es in Deinem Körper kein Insulin gibt. Bei der Ketoazidose handelt es sich um einen lebensbedrohlichen Zustand.

Ist mein Blutzucker zu hoch ist weil ich mich beim Essen verschätzt habe, dann ist Insulin im Körper vorhanden, zu wenig aber dennoch. Wenn aber meine Insulinpumpe kaputt ist, Du vergisst Langzeitinsulin zu spritzen oder das Insulin kaputt ist, dann ist gar kein Insulin im Körper.

Fehlendes Insulin im Körper ist ein großes Stresssignal. Dein Körper kann ohne Insulin die Energie nicht verwerten. So denkt unser Körper, dass er unsere eigenen Fettreserven zur Energiegewinnung anzapfen muss und steigt so auf den Fettstoffwechsel um.

Wenn Fett verstoffwechselt wird im Körper, dann ensteht das Abbauprodukt Ketose. Da ja kein Insulin vorhanden ist und unser Körper durch die Fettverbrennung zur Energie kommen will wird immer mehr Fett verbrannt und immer mehr Ketose entsteht.

Da die Ketose aber nicht abgebaut werden kann bleibt sie im Blut. Dies führt dazu, dass der Körper den Säuregehalt des Blutes nicht im Gleichgewicht halten kann und unser Blut übersäuert -> daher Ketoazidose (die Kombination aus Ketose und Azidose).

Ist der Blutzucker (unerklärlicherweise) über 250 mg/dl muss immer auf Ketose getestet werden. Wird die Ketose nicht sofort und unmittelbar behandelt, dann folgt das Diabetische Koma und möglicherweise auch der Tod.

HbA1c – der wichtigste Blutwert

Wir Diabetiker müssen auf unseren HbA1c achten. Beim HbA1c handelt es sich um glykosylierten („verzuckerten“) roten Blutfarbstoff (Hämoglobin) in unserem Körper.

Der Hb ist die Abkürzung von Hämoglobin und wird auch roter Blutfarbstoff genannt. Es ist ein lebenswichtiges Protein, welches Sauerstoff an sich bindet und dieses im Blut transportiert.

Der HbA1c Wert sagt aus wieviel Glucose gebunden wird und daher wird er Langzeit-Blutzucker oder auch Blutzuckergedächnis genannt, da er der Blutzuckerwert der letzten vier bis zwölf Wochen wiedergibt (aufgrund der Erneuerung des roten Blutfarbstoffes). Daher sollte jeder Diabetiker ein Mal im Quartal zur Untersuchung gehen.

Eine gesunde Person hat einen HbA1c Wert von 4% – 6%. Um Spätfolgen zu vermeiden wird in der Diabetestherapie ein Wert von < 7% angestrebt. Ich persönlich halte diesen Wert aber immer noch für viel zu hoch.

Ein weiteres Ziel (für Typ 1-Diabetiker) sollte aber auch die Stabilität des Blutzuckers sein. Somit ist ein schlechter HbA1c-Wert mit Sicherheit ein Hinweis auf eine schlechte Einstellung bzw. ein schlechtes Diabetesmanagement.

Ein guter HbA1c alleine ist noch kein Hinweis auf eine gute Einstellung. Es sollte zusätzlich noch die Schwankungsbreite der Blutzuckerwerte berücksichtigt werden.

Ist Dein Blutzucker im Durchschnitt 120 mg/dl dann hast Du einen HbA1c von 6,2%. Das hast Du auch dann, wenn Dein Blutzucker 50% der Zeit 240 mg/dl und 50% der Zeit 60 mg/dl ist. Dass die Einstellung besser ist, wenn der Blutzucker tatsächlich irgendwo im Rahmen von 120 gm/dl ist, ist logisch. Die genannten Werte habe ich nur zur besseren Erklärung gewählt.

Diabetesmanagement

Für mich bedeutet ein gutes Diabetesmangement Folgendes:

Ich versuche durch ein gutes Management Langzeitfolgen zu minimieren bzw. auszuschließen sowie Einschränkungen in meinem Leben so gut ich kann zu vermeiden. Ich achte so weit ich kann auf eine gesunde Lebensweise mit viel Sport und ausgewogener, gesunder Ernährung. Ich akzeptiere die Krankheit und entwickle Gegenstrategien um ein gutes Leben zu führen. Und trotz all dem, einfach nur Mensch zu sein.

Für eine gute Diabetestherapie sind folgende Punkte notwendig:

Innere Einstellung bzw. das richtige Mindset

hier gehört für mich vorallem die Akzeptanz des Ist-Zustandes. Ich kann NICHTS daran ändern, dass ich Diabetiker bin, dass ich unterzuckere, dass mein Blutzucker in die Höhe schießt, dass ich mich verrechne etc. aber ich kann sehr viele Dinge beeinflussen und gegensteuern.

Dann Motivation einerseits um bessere Werte zu erreichen zB: wenn mein Ziel ein HbA1c von 6% ist, werde ich, bewusst und unbewusst, ganz andere Entscheidungen treffen als wenn mein Ziel 8% ist.

Dann auch andererseits die Motivation wenn es nicht gut läuft, sei es wenn ich mein Therapieziel verfehle oder mein Blutzucker einfach spinnt oder ich einfach nur “Mensch” bin und keinen Bock hab. 

Gelassenheit & Mut um Dinge zu ändern, die ich ändern kann – und das ist sehr viel – und die Gelassenheit mich nicht von Dingen vereinnahmen und stressen zu lassen die ich nicht ändern kann.

Bewegung und Sport

meiner Meinung nach sogar wichtiger als Ernährung. Mit der Bewegung erhöht sich die Insulinsensitivität. D.h. es wird weniger Insulin benötigt

Darüber hinaus werden die Glykosespeicher der Muskeln und der Leber entleert. Daher versuche ich Bewegung so oft und so viel wie möglich in den Alltag einzubauen.

Diabetes und Joggen
Diabetes und Joggen

Anstatt die Rolltreppe oder den Lift zu nehmen -> Treppensteigen. Anstatt mit den Öffis zu fahren -> eine Station früher aussteigen und zu Fuß gehen. 15 Minuten Sport am Tag sind besser als 0 Minuten Sport.

Ernährung

ebenfalls ein zentraler Bestandteil der Diabetestherapie. Je nach Zusammensetzung der Mahlzeit steigt der Blutzucker schneller oder langsamer an.

Daher ist ein Wissen über Nährstoffe, Glykämische Indizes essentiell. Zusätzlich geht es, vor allem in der heutigen hektischen Zeit, um bewusstes Essen aber auch darum zu wissen was man isst und sich das Essen so gut es geht selbst zuzubereiten.

Welchen Beitag Ernährung zu Deiner Therapie leistet liest Du hier. Welchen Einfluss Sport auf Deinen Blutzucker hat beschreibe ich hier. Wie Deine mentale und Deine innere Einstellung alle Deine Entscheidungen beeinflusst und einen Effekt auf Deine Therapie hat beschreibe ich hier. Mehr über mich erfährst Du auf meiner über mich Seite.

H2: Zusammenfassung und Schlussfolgerung

Diabetes kann anfangs überwältigend sein, aber mit dem richtigen Wissen und der richtigen Einstellung kannst Du die Kontrolle übernehmen. Hier ist eine schnelle Zusammenfassung dessen, was wir besprochen haben:

  • Erste Anzeichen: Ständiger Durst, häufiges Wasserlassen und Müdigkeit sind nur einige der Symptome. Es ist wichtig, auf Deinen Körper zu hören und diese Anzeichen ernst zu nehmen.
  • Typ-1 vs. Typ-2: Während Typ-1 oft in jungen Jahren auftritt, entwickelt sich Typ-2 meist im Erwachsenenalter. Beide haben unterschiedliche Ursachen und Behandlungen.
  • Behandlung: Es gibt keine Heilung, aber mit der richtigen Behandlung und Lebensstiländerungen kann Diabetes effektiv verwaltet werden.
  • FAQs: Viele haben Fragen zu Diabetes. Ich habe versucht, die häufigsten zu beantworten, um Dir zu helfen, besser informiert zu sein.

Zum Abschluss möchte ich sagen, dass Du nicht allein auf dieser Reise bist. Mit der richtigen Unterstützung und den richtigen Ressourcen kannst Du ein gesundes und erfülltes Leben führen. Ich bin hier, um Dich zu unterstützen und Dir die Informationen zu geben, die Du brauchst. Also, lass uns gemeinsam lernen und wachsen. Bist Du bereit? Dann lass uns anfangen!

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Diabetes kann viele Fragen aufwerfen, besonders wenn Du neu in dieser Welt bist. Es ist völlig normal, neugierig zu sein und mehr wissen zu wollen. Hier sind einige der am häufigsten gestellten Fragen über Diabetes und die Antworten darauf.

Was sind die ersten Anzeichen von Diabetes?

Die ersten Anzeichen von Diabetes können variieren, sind aber oft subtil und leicht zu übersehen. Zu den häufigsten Symptomen gehören ständiger Durst, häufiges Wasserlassen, Müdigkeit, verschwommenes Sehen und unerklärlicher Gewichtsverlust. Wenn Du diese Symptome bemerkst, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Früherkennung und Behandlung können helfen, schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden. Mehr über die Anzeichen und Symptome von Diabetes kannst Du hier nachlesen.

Wie unterscheidet sich Typ-1 von Typ-2?

Typ-1 und Typ-2 sind die beiden häufigsten Formen von Diabetes, aber sie haben unterschiedliche Ursachen und Behandlungen. Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem die Insulin produzierenden Zellen angreift. Bei Typ-2-Diabetes kann der Körper nicht richtig auf Insulin reagieren oder produziert nicht genug Insulin. Während Typ-1 oft in der Kindheit oder Jugend auftritt, entwickelt sich Typ-2 meist im Erwachsenenalter. Die genauen Ursachen und Unterschiede zwischen den beiden Typen sind hier detailliert beschrieben.

Kann Diabetes geheilt werden?

Diese Frage ist komplex. Während es derzeit keine Heilung für Diabetes gibt, kann die Krankheit mit der richtigen Behandlung und Lebensstiländerungen effektiv verwaltet werden. Es gibt viele Fortschritte in der Forschung, und neue Behandlungen und Technologien werden ständig entwickelt. Das Wichtigste ist, eng mit Deinem Arzt zusammenzuarbeiten, Deinen Blutzuckerspiegel zu überwachen und die empfohlenen Behandlungen zu befolgen. Mit der richtigen Einstellung und Unterstützung kannst Du ein gesundes und aktives Leben führen. Mehr Informationen über das Leben mit Diabetes und wie Du es am besten managen kannst, findest Du hier.

Zum Abschluss möchte ich betonen, dass es wichtig ist, gut informiert zu sein und Fragen zu stellen. Wissen ist Macht, besonders wenn es um Deine Gesundheit geht. Ich bin hier, um Dir zu helfen und Dich auf Deiner Reise zu unterstützen. Also, lass uns gemeinsam lernen und wachsen. Bist Du bereit? Dann lass uns anfangen!

Diabetoholic

Hi, ich bin Mirnes. Freut mich, dass Du auf meinem Blog bist. Ich bin seit meinem 15 Lebensjahr Typ1 Diabetiker. Seit knapp 25 Jahren messe ich täglich Blutzucker und spritze Insulin. In dieser Zeit habe ich wahrscheinlich mehr als 30.000 Mal Insulin gespritzt und mindestens genauso viele Mahlzeiten berechnet. Ich teile in diesem Blog meine Erfahrungen, mein Wissen sowie Tipps & Tricks. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Lesen.